Warenkorb

Eames Lounge Chair von Vitra – Die Ikone der Designklassiker

Eames Lounnge Chair Original - Vitra

Eames Lounge Chair Variationen

Der Eames Lounge Chair, den es Anfangs nur in wenigen Variationen gab, ist heute in vielen Holz- und Lederausführungen verfügbar. Alle Farbkombinationen begeistern durch hohe Qualitätsstandards in Verarbeitung und Optik.

Eames Lounge Chair - Sitzkomfort der Extraklasse

Der Eames Lounge Chair von Vitra, vereint hochwertigen Sitzkomfort und beeindruckendes Design in einem. Der luxuriöse Sessel, wurde 1956 von den Designern Charles & Ray Eames, als Alternative zu den traditionellen englischen Clubsesseln entworfen.

Vitra Lounge Chair - Ottoman
Eames Lounge Chair von Vitra

Bis heute in Handarbeit produziert

Der Eames Lounge Chair durchlief eine mehrjährige Phase, bis er den Qualitätsansprüchen des Ehepaares Eames genügte. In kurzer Zeit wurde der Clubsessel zu einem bekannten Designklassiker. Bis heute wird der Eames Lounge Chair von Vitra in liebevoller Handarbeit produziert.

Die Highlights

  • Hohe Qualitätsstandards
  • Premium-Leder: Nachhaltige Produktion
  • Edle Holzfurniere
  • Hochwertiger 5-Stern-Drehfuß
  • Robust, langlebig – pflegeleicht
Vitra Eames Lounge Chair
Eames Chair Lounge

Die Geschichte des Vitra Eames Lounge Chair und die Designer 

1950 von Ray und Charles Eames designt, zählt der Lounge Chair von Vitra heute zu den absoluten Klassikern im Bereich Möbeldesign des 20. Jahrhunderts. Ray und Charles waren ein Designerpaar aus Los Angeles, die über vier Jahrzehnte lang von 1943 bis 1988 in der Bay Cities Garage neben Möbeldesign, auch zum Thema Architektur und Film experementierten. Zusammen mit Hermann Miller, ist Vitra bis heute die einzige Firma die Produkte von Charles und Ray Eames herstellt, denn neben dem Eames Lounge Chair kamen zudem noch 1958 der Aluminum Group Furniture, 1968 der Eames Chaise, der für einen damaligen Film Direktor und Freund von Charles, Billy Wilder, hergestellt wurde. 

1957 kam außerdem die Solar Do-Nothing Machine auf den Markt, die nicht nur für ihren markanten Namen sehr bekannt war, sondern auch, weil es ein frühes Projekt der Solarenergiegewinnung für die Aluminum Corporation of America war. 

Nebenher brachten sie noch eine Handvoll an Spielzeugen raus, auf denen allerdings nicht das Hauptaugenmerk der gegründeten Firma lag. Nach ihrer Hochzeit 1941 wollten die beiden eine dreidimensionale Verformung von Sperrholz zur Herstellung von preiswerten und bequemen Stühlen entwickeln. Durch den Krieg der in Europa bereits im vollen Gange war und 1943 auch in Amerika ankam, wurde dieses Projekt gestoppt und das Paar entwickelte Leg Splints (Beinschiene) aus Sperrholz, die sie für die amerikanische Navy herstellten. Nach Kriegsende 1946 zeigten die beiden ihren ersten Möbel aus Sperrholz im Museum of Modern Art (MoMA) in New York, woraufhin die erste Herstellung von Eames Möbeln durch Herman Miller begann. 

1948 machten die beiden Architekten am Low-Cost-Furniture Wettbewerb des MoMA teil, für den sie 1949 ihr berühmtes Eames House bauten, das bis heute ein Meisterstück der Moderne ist.  

Über die Hersteller und Designer bei Vitra 

Vitra und besonders der Vitra Lounge Chair gelten als eine der bedeutendsten Möbeldesignfirmen des 20. Jahrhunderts, da sie immer versuchen sich selbst und ihre Produkte durch Kreativität weiterzuentwickeln. Eine Besonderheit bei Vitra ist die Zusammenarbeit mit den Designern, die aus aller Welt kommen und respektvoll als Autoren bezeichnet werden. Vitra ist seit 80 Jahren ein Familienunternehmen und operiert vom Vitra Campus aus, an dem bekannte und führende Architekten mitgewirkt haben, in dem auch das Vitra Design Museum integriert ist, das Ausstellungen über Design und Architektur führt. 

Die Geschichte von Vitra 

Mit nur 20 Jahren übernimmt Willi Fehlbaum 1934 in Birsfelden bei Basel ein Ladenbau-Geschäft, das er durchgängig mit seiner Ehefrau Erika zu einem Möbel-Unternehmen umwandelt. 1950 verlegt er die Produktions- und Lagerstätten aufgrund von wirtschaftlichen Vorteilen nach Weil am Rhein in Deutschland nahe Basel, während das Kerngeschäft in der Schweiz weiterhin besteht. Außerdem lässt er sich zusätzlich den Namen seiner neu gegründeten Firma Vitra ins Handelsregister eintragen, die er anfangs allerdings nicht als Marke an sich aufbaut, sondern nur als späteres Projekt plant. 

1953 reiste Willi Fehlbaum das erste Mal in die USA, wo er in einem Schaufenster den ‘Plywood Chair’ von Ray und Charles Eames entdeckte, der ihm so imponierte, dass er umgehend den amerikanischen Vertrieb Herman Miller kontaktiert. Er lernt nicht nur den damaligen Herman Miller-Chefdesigner George Nelson, sondern auch das Designer-Ehepaar Eames kennen und schätzen. Überzeugt diese modernen Möbel in Europa herstellen und vertreiben zu wollen, arbeitet er vehement auf eine Lizensierung der Möbel hin. Die Verhandlungen ziehen sich bis 1957 und Gerüchte sagen, dass Ray und Charles Eames die Lizensierung bei Herman Miller durchdrückten, obwohl der amerikanische Möbel-Hersteller gerne selber in das wieder aufstrebende Europa expandieren wollte. Die Lizensierung der amerikanischen Garderobe-, Tisch- und Stuhl- Entwürfen ist der entscheidende Schritt für Vitra: Sowohl der filigrane Eames Chair, als auch die verspielte ‘Hang it all’ Wandgarderobe oder die Ball Clock Wanduhr von George Nelson entwickeln sich zu beliebten Designklassiker-Möbelstücken wie den Vitra Eames Lounge Chair, auch in Europa. 

Neben diesem lukrativen Standbein investiert der Schweizer Hersteller in die Entwicklung neuer Designermöbel. Der dänische Designer Verner Panton erhält durch diese Investition die Möglichkeit, seinen innovativen Panton Chair über einen längeren Zeitraum bis zur Produktionsreife zu entwickeln. Der mittlerweile doppelte Vater Willi Fehlbaum übergibt die Firma 1977 an seine beiden Söhne Rolf und Raymond, die bis heute im Aufsichtsrat vorzufinden sind und Vitra zu einer Weltmarke durch geschickte Investitionen nicht nur in die innovative Möbel-Produktion formen. Zu seinem 70. Geburtstag schenken die Söhne ihrem Vater Willi Fehlbaum 1984 die Skulptur Balancing Tools von Claes Oldenburg & Coosje van Bruggen: Die überdimensionierten, drei in Waage gehaltenen Polsterwerkzeuge können auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein besichtigt werden.

Verschiedene Varianten des Eames Lounge Chair 

Für den Vitra Lounge Chair gibt es verschiedene Materialen aus hochwertigem und nachhaltigem Leder. Das Vitra Premium Leder ist ein eher glattes Rindleder mit flachem Narbenbild und leichtem Kuppenglanz. Es ist durchgefärbt und leicht pigmentiert. Das Semi-Anilin-Leder hat eine angenehm weiche Haptik und ist in 22 Farben wie Brandy, Jade oder Khaki erhältlich. Ein weiteres Material ist das Premium Leder F, dessen Eigenschaften denjenigen von Premium Leder entsprechen. Für die Herstellung von Leder Premium F wird jedoch ein Gerbstoff verwendet, der aus Olivenbaumblättern (Abfallprodukt der Olivenernte) gewonnen wird, und der gesamte Herstellungsprozess wird mit möglichst wenigen und noch dazu unbedenklichen Chemikalien durchgeführt. 

Dieses nachhaltige Semi-Anilin-Leder mit seiner weichen Haptik ist in 6 Farben wie Sand, Umbragrau oder Nero erhältlich. Natural Leder ist eine weitere Option, die aus sehr weichen Rindleder besteht, das durch seine naturbelassene Narbung für ein natürliches Erscheinungsbild sorgt. Leder Natural ist offenporig, atmungsaktiv und hat einen warmen Griff. Es bekommt im Gebrauch eine lebendige, ledertypische Patina und ist in 4 Farben, unter anderem Karamell erhältlich.